Die größten Aufreger in der Welt des Fußballs: Unsere Top 5

Was hat es nicht alles schon gegeben an Skandalen auf und neben dem Fußballplatz? Mittlerweile müsste eigentlich schon fast alles einmal da gewesen sein, was man sich an Patzern, Aufregern und Eklats nur vorstellen kann. So wie manche Spieler auf dem Feld schon einmal ausgerastet sind, könnte man meinen, sie hätten gerade erfahren, dass sie auf fragwürdige Merkur Cheats reingefallen sind und über’s Ohr gehauen wurden.

Aber was sind die größten Skandale, die die Welt des Fußballs zu bieten hat? Welche haarsträubenden Situationen sind uns im Gedächtnis geblieben? An welche außergewöhnlichen Momente erinnert man sich immer wieder? Wir haben die fußballfreie Zeit dafür genutzt, und unsere Redaktion hat die Top 5 der schlimmsten Aufreger des Fußballs aufgestellt. Viel Spaß beim Lesen und Erinnern!


Platz 5: Fremdschämen für Kevin Großkreutz


2014 war ein merkwürdiges Jahr für den ehemaligen Dortmunder Spieler. Er gehörte zwar zum Weltmeister-Kader, hatte während der WM allerdings keinen einzigen Einsatz. Aber nicht nur fußballerisch blieb Großkreutz etwas schuldig, auch sein privates Verhalten war mehr als fragwürdig. Wir erinnern uns noch gut an die Geschichte, als er nach dem DFB-Pokalendspiel in Berlin in die Lobby eines Hotels gepinkelt haben soll und dafür von seinem Verein, Borussia Dortmund, mit der höchsten Vereinsstrafe (50.000€) belegt wurde.


Platz 4: Die verhängnisvolle Haarprobe


Im Jahr 2000 wurde eine gutgemeinte Geste dem Leverkusen-Trainer Christoph Daum zum Verhängnis. Nach einer Beschuldigung wegen Drogenkonsums bot er an, eine Haarprobe abzugeben und seine Unschuld zu belegen, doch der Schuss ging nach hinten los: die Probe war positiv. Nachdem er das Testergebnis erst anzweifelte, gestand er schließlich seinen Kokainkonsum und bereute sein Verhalten öffentlich.


Platz 3: Die Mutter aller Skandale


Die “Hand Gottes” dürfte wohl jedem Fußballfan ein Begriff sein. Diego Maradona nutzte dieses Argument für sein bis heute legendäres (Nicht-)Tor im WM-Viertelfinale 1986 gegen England. Für viele war es die Hand des Argentiniers, die den Ball ins englische Tor lenkte, doch für den selbstbewussten Superstar Maradona war es göttlicher Wille. Dass er tatsächlich seine Hand im Spiel hatte, wollte er niemals richtig stellen; denn schließlich wurde das Tor gezählt. Worüber sollte er sich da noch beschweren wollen?


Platz 2: Ein dunkles Kapitel der WM-Qualifikation


Schockierend war, was 2005 bei der Relegation zur Fußball-WM 2006 zwischen der Türkei und der Schweiz passierte. Das Spiel begann stürmisch, und die Schweizer gewannen dank Auswärtsregel am Ende den Weg zur Qualifikation. Kurz nach Spielende kam es zum Eklat, als türkische Spieler die Schweizer angriffen. Es entwickelte sich eine Massenschlägerei zwischen Spielern, Trainern und Verantwortlichen mit hässlichen Bildern und den unsportlichsten Momenten, die man bisher gesehen hat.


Platz 1: Robert Hoyzer manipuliert den Fußball


Ein Skandal in nie dagewesener Größenordnung ereignete sich 2004, als bekannt wurde, dass der Schiedsrichter Robert Hoyzer Spiele durch Entscheidungen manipulierte, um sich selbst zu bereichern. Bis in den DFB-Pokal reichten die Einflüsse und führten zu einem der größten Bundesliga-Skandale der Geschichte. Hoyzer wurde wegen Betruges verurteilt und verbaute sich die Chance auf eine aussichtsreiche Schiedsrichter-Karriere.